Werkstofflexikon - G

Unser Werkstofflexikon setzt sich aus Fachbegriffen zusammen, die Ihnen detailliert und einfach erläutert werden. Bitte klicken Sie auf einen Buchstaben Ihrer Wahl, um zum jeweiligen Werkstoff zu gelangen.
 

Diese Werkstoffklasse enthält nicht graphitierten Kohlenstoff (Hartkohlenstoff mit gering ausgeprägter Kristallitgröße), Graphit und Kohlegraphit (Hartkohlenstoff mit Graphitanteil) und zeichnet sich durch hohe Anisotropie aus. Aus dieser Werkstoffvielfalt ergeben sich extrem weite Eigenschaftsprofile bezüglich Festigkeit, Gleitfähigkeit und Leitfähigkeit, die durch geeignete Imprägnierungen und Zusätze aus Kunstharz oder Metall gesteigert werden können.

Spezielle Werkstoffe lassen sich durch endformnahes Pressen (Press-to-Size-Technik) wirtschaftlich zu Bauteilen in Großserie verarbeiten.

Das Material wird vorwiegend für mechanische Anwendungen eingesetzt z.B. in Chemie, Energie, Maschinenbau oder Automobil.

Details zu Eigenschaften, Herstellung und typischen Anwendungen von vibrationsverdichtetem Graphit finden Sie unter

SIGRAFINE® Feinkorngraphit

Graphit ist eine Modifikation des Kohlenstoffs.
Man unterscheidet zwischen Naturgraphit und synthetischem (künstlich hergestelltem) Graphit.

Struktur und Eigenschaften

Graphitgefüllter Hochleistungskunststoff zeichnet sich durch hohe Formstabilität und gute Gleiteigenschaften aus und wird wirtschaftlich in Spritzguss- oder Heißpresstechnik zu Bauteilen in Großserie verarbeitet.

Koks und Pech werden vermischt und in Form gebracht.

Siehe auch: Elektrographit